Sind BackUps tatsächlich notwendig?


Vor fast zwei Jahren hat Chase Jarvis schon einen Artikel über seinen Workflow und damit verbunden seine Datensicherheit geschrieben. Für Privatnutzer ist dieses BackUp System völlig überdimensioniert, und auch für Kleinunternehmer oder Freiberufler ist die gesamte Technik zum einen zu teuer und zum anderen denke ich auch noch eine Nummer zu groß. Damit sich jeder ein Bild davon machen kann habe ich oben den Artikel (wo auch der Workflow als Schema heruntergeladen werden kann) verlinkt und hier das ganze einmal als Video eingebunden.

Was aber vom Privatanwender bis zum Großunternehmer gleich ist: BackUps sind wichtig. Inzwischen wird ja fast alles digital gespeichert, angefangen von wichtigen E-Mails über Bilder der letzten Urlaube bis hin zur kompletten Musik Mediathek. Bei Unternehmen kommen noch die ganzen Geschäftsunterlagen dazu, die ebenfalls gut gesichert werden müssen.

Ich hab mir ein paar Gedanken gemacht wie (in dem Fall wenn man viel unterwegs arbeitet) so eine BackUp Lösung aussehen kann. Für Privatanwender reicht es im Normalfall wenn Schritt 3 gemacht wird. Bei wenigen Daten nur von der Festplatte bei vielen auch mit der externen dazu.

Aber Schritt für Schritt.

Wenn ich unterwegs bin und shoote oder filme, dann möchte ich egal wann und wie ich nach Hause komme, dass noch alle Daten intakt und vorhanden sind. Deshalb sichere ich “on location” die Daten von den Speicherkarten auf den Mac und zusätzlich alle Daten als Sicherungskopie auf eine mobile Festplatte.

Im Büro werden die Dateien dann im zweiten Schritt auf eine externe Festplatte gespeichert wo meine kompletten RAW Dateien und in einer zweiten Partition die bearbeiteten Dateien gespeichert sind. Auf der zweiten Partition sind außerdem noch Musikdateien für die Videos und alle Dokumente gesichert.

Wenn ich im Büro arbeite ist außerdem immer meine TimeMachine Festplatte angeschlossen. Dadurch wird automatisch jede Stunde ein BackUp gemacht so dass höchstens die Arbeit von einer Stunde verloren gehen kann. In diesem BackUp ist außer der Festplatte von meinem Mac auch die externe Festplatte integriert, d.h. alles was auf einer der beiden Platten liegt wird nochmal gesichert. Im Moment überlege ich ob es nicht sinnvoll wäre das ganze auf ein G-Tech G-SPEED umzusteigen, da der Speicherplatz auf den externen Festplatten doch sehr schnell belegt ist, bis es aber soweit ist, vertraue ich voll und ganz auf meine Festplatten.

 

Nachdem ich im letzten halben Jahr bereits zweimal einen Festplattenfehler hatte, kann ich nur empfehlen regelmäßige BackUps zu machen. Bei mir hat es dann nur etwa 2 Stunden gedauert die ganzen Daten wieder einzuspielen, und an meinem Mac war wieder alles wie davor. Alle Programme installiert, das Dock richtig sortiert und alle Daten am rechten Platz.

Hier noch mein Ablauf als PDF zum download.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Comments & Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>